Haptonomie für Bettlägerige

Diese Ausbildung ist zugänglich nach Vollendung einer der benötigten  Sonderausbildungen. Sie ist aperiodisch.

Motivation

Dieses Implementieren betrifft an erster Stelle Bettlägerige, die in ihren Bewegungen behindert sind oder Pflegen erfordern, die als höchst unangenehm empfunden werden.
Die Besonderheit des haptonomischen Kontakts  vereinfacht die Pflege, die eher zueinem erwarteten als befürchteten Moment wird.
In der Hilfe  zur Bewegung ist die Anstrengung sowohl für den Pflegenden als für den Gepflegten stark reduziert.  So ensteht hier ein ganz konkreter Vorteil  im Bereich der Prophylaxe  der Berufskrankheiten (Ischias, Hexenschuss).

Orientierungen  der Ausbildung der Spezialisten

Die Ausbildung trägt zur Entwicklung des Wahrnehmungsgefühls bei. Sie berücksichtigt insbesondere die Wahrnehmung dessen, was die Person  über ihre Kankheit nicht äussert, und zwar nicht mündlich aber durch ihre  Gestik und das Aufkommen ihrer Gefühle.

3 Pflegekomponenten am Bett des Kranken werden in Betracht gezogen :

  • Die Hilfe zur Mobilität der abhängigen und behinderten Personen. Die haptonomische Einladung in ihrer Spezifität ruft eine spontane (nicht überlegte) Teilnahme der Person hervor, was das Überwinden der Ängste und der Einschränkungen ermöglicht.
  • Die Wahrnehmung des Milieus, Komfort, Belastungen, Zugang zum Bett des Kranken
  • Die Führung der als unangenehm empfundenen  Pflegetätigkeiten: Verbände auf schmerzhaften Wunden, Katheter-und Sondenlegen.

Organisation der Ausbildung


Eine Ausbildungssitzung ist 2013-2014 vorgesehen.

Die Ausbildung besteht aus 4 Sitzungen von je 3 Tagen, auf 2 Jahre verteilt.

 
 Sitzung N°1 : vom 22. bis 24. März 2013
 Sitzung N°2 : vom 3. bis 5. Oktober 2013
 Die Daten der Sitzungen 3 und 4 stehen noch nicht fest.

Einzelteilnehmer : 1920 Euros (6stündiger Ausbildungstag, 160 Euros pro Stunde)
Teilnehmer im Rahmen der Fortbildung : 2244 Euros (Stundempreis 187 Euros)

Le CIRDH a pour mission de transmettre les découvertes de Frans Veldman et de soutenir la dynamique d'une recherche théorique et pratique

© Copyright CIRDH 2018