Einleitung

Herzlich willkommen auf der neuen Website des Internationalen Zentrums Frans Veldman für Forschung und Entwicklung der Haptonomie (CIRDH)
Diese Website bietet Ihnen neue Informationsmöglichkeiten an,  sowie Dokumentationen über die verschiedenen Ausbildungen und die Entwicklung der Haptonomie seit ihrer Ankunft in Frankreich in den 80er Jahren mit ihren theoretischen und praktischen Fortschritten..
Diese Website erlaubt auch eine aktive Interaktion zwischen ihren Mitgliedern.

« CIRDH Frans Veldman », ein neuer Name zu Ehren des Begründers der Haptonomie, 2010 verstorben, ein Beweis dafür, dass unser Zentrum das einzige ist, dem er lebend die Vermittlung der Ausbildung und der Forschung nach seinem Tode vermacht hat, mit Hilfe und Beteiligung an unserer Seite von Anne Marie Veldman van Polen, die immer noch in den alten Räumen des 1. CIRDH in Oms (Ost-Pyräneen) tätig ist..

Das Zentrum des spanischen CIRDH in Saragossa (Vorsitzender : Dr Jaime Robert Torres) und die schweizerische Stiftung in Freiburg (Vorsitzender :  Dr Marc Pierre-Humbert) wurden zu Lebenszeit von Frans Veldman gegründet,  und sind mit dem Pariser Zentrum eng und aktiv in Kontakt, was Ausbildung und Forschung betrifft..

Es ist wichtig dies zu wiederholen, denn die Kreativität und die Bereicherung, die diese Annäherug in den verschiedenen Pflegebereichen im Gesundheitswesen –und ich hoffe, eines Tages im Erziehugswesen- mit sich bringt, sind so bedeutend, dass sie mehrere « Inspirationen », Abweichungen und Aneignungen hervorriefen..
Diese sind verschiedenartig schädlich für die Leute, die ganz ehrlich glaubten, sich auszubilden, und für die anderen, die Schwangerschaftsbegleitung suchten oder ein Pflegeverlangen hatten…

Wenn dies leider oft der Fall für jede innovierende Disziplin ist, so ist es in diesem Falle viel schlimmer, denn die affektive Annäherung wird hier zu einer sinnlosen « Technik «  reduziert, aber auch zur Vermarktung von allem, was Seele und Affektivität betrifft. Dafür drängte Frans Veldman so intensiv auf die ethische Dimension während der Ausbildungskurse und auf das ethische Engagement der ausgebildeten Praktiker.

Er pflegte uns zu sagen : « man muss tabula rasa » machen… Wie schwer ist das aber,  mit der Formatierung der medizinischen-und paramedizinischen Welt zu Effizienz und Distanz..

Er sagte uns auch : « Sie betreten eine andere Welt ».

Das spürt man sofort, denn wenn die Ausbildung beginnt, versteht man nichts, oder fast nichts. Wenn man aber feinfühlend ist, sieht man sofort,was in der Klinik vorgeht. Und man empfindet an sich selbst die so besondere Eigenschaft dieses thymotaktilen Kontakts, und es ermutigt uns, auf den Weg des Abenteuers und der Entdeckung weiterzugehen, man muss aber dazu bereit sei.

Mit der Zeit und dem Reifeprozess seiner eigenen affektiven Fähigkeiten entdeckt man die Tiefe und das Revolutionierende für jeden Pflegenden (und generell jeden Menschen),
der besorgt ist, das Leiden des Anderen zu erleichtern, eine Hilfe zu finden, die stets beim Anderen, das was gesund geblieben ist, erhebt, die in der Pflege an seine Intentionalität,
seine Positionierung, sein Verantwortungsgefühl appelliert, und in ihm gleichzeitig Ganzheitsgefühl, Lebensmut und Lebenslust wiederherstellt, im Rahmen der Kompetenz der Pflege…


Der Weg von den Worten bis zum Erprobten  ist ein weiter Weg, wie beim Fahrradfahren, vom Notizlesen bis zum sich daraufsetzen….

Sie sollen sich auf dieser Website wohlfühlen, Gefallen haben an dem, was Sie lesen, selbst wenn es manchmal schwer zugänglich wirkt.. Sie sollen hier finden, was Sie suchen,  und vielleicht sogar, was Sie nicht suchten, so wie Picasso sagte : « Ich suche nicht, ich finde ».


Dr. Dominique Décant-Paoli

Vorsitzende des CIRDH

Le CIRDH a pour mission de transmettre les découvertes de Frans Veldman et de soutenir la dynamique d'une recherche théorique et pratique

© Copyright CIRDH 2018